Sie sind hier: Home
Weiter zu: Vorwort Anwälte Mobbing-Award Mobbing-Beratung News Linkverzeichnis Bücher Ärzte & Kliniken Blog Netzwerk Kooperationspartner Jobsuche BERLIN Infos Über uns Hinweise zu Links Inhalt Kontakt Impressum
Allgemein: Katja Mast Jürgen J. Köster Birgit Hesse Martin Rabanus Manuela Schwesig Uwe Brockhausen Manfred Hoza Björn Eggert Svenja Stadler Waltraud Wolff Sabine Zimmermann Malu Dreyer Peter Wickler Aygül Özkan Rudolf Hundstorfer Argeo Bämayr Caren Marks Günter Wallraff Annegret Kramp-Karrenbauer Beate Müller-Gemmeke Winfried Kretschmann Anja Stahmann Sonja P. Kristin Alheit Elombo Bolayela Hannelore Kraft Peter Teuschel Christian Ude Torsten Albig Dr. Henning Scherf Maja J. Ruisseau Uwe Schünemann Sandra Scheeres David McAllister Jörn Schimmelmann Martin Wehrle Schüler aus Hildesheim Richard Brox Peer Steinbrück Klaus Wowereit Kristina Schröder Joschka Langenbrinck Andreas Höhne Philipp Rösler Martin Wortmann Walter Scheuerl Paula Kuhn Christina Rößler Christiane Beck Johannes Rau Friedemann Koch Brigitte Lange Brigitte Mohn Erwin Sellering Thorsten Schäfer-Gümbel Björn Blume Guido Westerwelle Andreas Heß Christine Lieberknecht Lutz Mohaupt Angela Merkel Christian Weber Simone Janson Ursula v. der Leyen Rolf Piotrowski Gudrun Kargl Brigitte Brettenthaler Ingelore Rosenkötter Ilka Martina Bierbaum Dirk Rossmann Steffen Knippertz Carsten Schäper Karl-Josef Laumann Erika Schreiber Werner Szendi Andreas Stein Mike Blank Jörg Stroedter Horst Seehofer Joachim Herrmann Norbert Lammert Rainer Schulte Anja Weisgerber Melanie Döbert Gertrud Kille Karin Evers-Meyer Peter Nazareck Bernhard Tille Irmgard Lobach Fritz Kuhn Norman Kohle Thomas Ulmer Dieter Schlund Margot Käßmann Günter Hartmann Julia Fritz Thomas Peltason Kordula Schulz-Asche Bernhard Nuss Peter Beuth Sarah Sorge Gregor Gysi Willi van Ooyen Jörg-Uwe Hahn Erich K.H. Kalkus Karoline Linnert Frank-Walter Steinmeier Christa Lindenlaub Dieter Posch Sabine Waschke Hermann Schaus Petra Tursky-Hartmann Frank Henkel Karl-Theodor Frhr. zu Guttenberg Prof. Dr. Thomas Leithäuser Christa D. Schäfer Markus Löning (FDP) Jens Brandt Nicola Beer Christoph Seydl Brigitte Zypries Ruth Müller Thomas Jurk Volker Blumentritt Ingrid von Koslowski Renate Künast Uwe Grund Sigmar Gabriel Andreas Lämmel Brigitte Meyer Katja Husen Klaus Zeh Gabriele ZIMMER Norbert Blüm Walter Momper Ralf Hillenberg Sabine Kiefner Volker Kröning Roland Gewalt Andrea Nahles Detlef Dzembritzki Petra Pau Dieter Althaus Bayern SPD Gesine Schwan Axel Quandt Matthias Platzeck Peter Harry Carstensen Anette Kramme Carmen Regin Oliver Schruoffeneger Matthias Brauner Andreas Gram Jürgen Lanuschny Frank Steffel KDA Pfr. Dr. Volker Jastrzembski Rolf Stöckel Rechtsanwältin Denise Weikert Klaus Wowereit Andreas Scheuer Horst Meierhofer DGB Helmut Metzner Bundesregierung zu Mobbing Klaus-Dieter May Senatorin Dilek Kolat Michael Müller Helmut Weigelt Rainer Holger Bensch Volker Redder Kristina Vogt Elisabeth Motschmann Sabine Oberhauser Cornelia Dahlenburg Romana Fischer Marieluise Beck Bodo Ramelow Carsten Sieling Adelheid End Andreas Schmied Sahra Wagenkecht Francis Bee Heinrich Chrisitan Wicke Martin Maties Joachim von Hein Thomas Klaus Katharina Grether Heinz Weisser

Suchen nach:

Norman Kohle

Norman Kohle, kaeuferportal.de (30.06.2009):

Bei Betroffenen ist Mobbing häufig ein Tabu-Thema. Entweder Mobbing wird nicht als solches erkannt oder einfach verdrängt. Wer sich fachlich versierte Hilfe sucht, ist schon meist emotional berührt, steckt in Selbstzweifeln oder denkt gar an Suizid.

Die häufig unverstandenen Opfer sind auf sich allein gestellt, solange sie ihre Notlage nicht bekannt machen. Der Übergang von Selbstzweifeln, dem Schüren von Unsicherheiten durch andere Personen und konkreten Mobbing sind fließend. Daher ist Mobbing anfänglich schwer zu erkennen – und muss schon im Keim bekämpft werden.

Dabei liegt es zunächst am respektvollen Umgang miteinander, andererseits auch beim Arbeitgeber, ein spannungsfreies Arbeitsklima zu wahren. Die Verantwortung des Arbeitgebers für das Wohlergehen seiner Angestellten fordert auch die Einmischung des Geschäftsführers oder des Vorgesetzten im Falle von Mobbing. Bei Ignoranz können arbeitsgerichtliche Folgen aufwarten. Diese reichem vom Schadenersatz über weitere Rechtsansprüche. Offensichtliches Mobbing fordert rechtlich zur Handlung auf. Im Extremfall kann ein Arbeitgeber den mobbenden Mitarbeiter sogar fristlos kündigen.

Offener Umgang miteinander, Verhinderung von Kompetenzgerangel und Förderung nach Leistung bilden die Grundlage, um die Gefahr für Mobbing zu minimieren. Auch sind vergleichbare Arbeitsergebnisse mehrerer Kollegen unzugänglich füreinander aufzubewahren, um Streit und Mistgunst einzudämmen.

Grundlagen für Mobbingprävention sind somit selbständige Arbeiten, deren Ergebnisse der Beurteilung ausschließlich dem Vorgesetzten vorbehalten sind. Wichtig ist eine betriebliche Offenheit einhergehend mit einer Führungsriege, die auch konstruktive Vorschläge aufnimmt, verarbeitet und damit jedem im Unternehmen das Gefühl gibt, zum unternehmerischen Erfolg beizutragen. Zudem sollte Übervorteilung ausgeschlossen werden, denn häufig sind auch Täter von Angst geprägt, zu kurz zu kommen, die sich in Eifersucht, Neid, Missgunst, geringe Selbstwertschätzung oder Hilflosigkeit ausdrückt. Angekündigte Entlassungen sind nicht selten ein Grund, der diese Ängste schürt und Mobbing auf den Plan ruft.

Ein Mitarbeiter mit den besseren Ideen wird im Falle von angekündigten Entlassungen schnell zum Problem für vielleicht untalentiertere Mitarbeiter. Aus Angst und Unvernunft greifen diese zum Mobbing. Reine Bosheit spielt selten eine Rollen – Keine Rechtfertigung, aber eine Erklärung für ungünstige Umstände, die letztlich durch Offenheit und ein freundliches Betriebsklima vermieden werden können.

Beste Wege das Problem anzusprechen, ist mittel "friedlicher Deeskalation" möglich. Ist der Gemobbte nicht schon völlig demotiviert, sollte er sich in Gegenwart anderer vermutungsfrei und vorwurfslos äußern. Der Mobber sieht, dass sein Opfer sich des Mobbing bewusst wird, die Attacken des Täters nicht widerspruchslos hinnimmt und sich damit wehrt. Ein Anfang, der ausreichen kann, Mobbing durch präventive und sachliche Bekundungen zu beenden.

Mit freundlichen Grüßen

Norman Kohle
Marketing & Kooperationen
www.kaeuferportal.de

Abbildung: Norman Kohle, kaeuferportal.de -

Gehe zu: Fritz Kuhn Thomas Ulmer