Sie sind hier: Home
Weiter zu: Vorwort Rechtsanwälte Mobbing-Award Mobbing-Beratung Ärzte & Kliniken News Bücher Linkverzeichnis Blog Netzwerk Kooperationspartner Jobsuche BERLIN Infos Über uns Hinweise zu Links Inhalt Kontakt Impressum
Allgemein: Katja Mast Jürgen J. Köster Birgit Hesse Martin Rabanus Manuela Schwesig Uwe Brockhausen Manfred Hoza Björn Eggert Svenja Stadler Waltraud Wolff Sabine Zimmermann Malu Dreyer Peter Wickler Aygül Özkan Rudolf Hundstorfer Argeo Bämayr Caren Marks Günter Wallraff Annegret Kramp-Karrenbauer Beate Müller-Gemmeke Winfried Kretschmann Anja Stahmann Sonja P. Kristin Alheit Elombo Bolayela Hannelore Kraft Peter Teuschel Christian Ude Torsten Albig Dr. Henning Scherf Maja J. Ruisseau Uwe Schünemann Sandra Scheeres David McAllister Jörn Schimmelmann Martin Wehrle Schüler aus Hildesheim Richard Brox Peer Steinbrück Klaus Wowereit Kristina Schröder Joschka Langenbrinck Andreas Höhne Philipp Rösler Martin Wortmann Walter Scheuerl Paula Kuhn Christina Rößler Christiane Beck Johannes Rau Friedemann Koch Brigitte Lange Brigitte Mohn Erwin Sellering Thorsten Schäfer-Gümbel Björn Blume Guido Westerwelle Andreas Heß Christine Lieberknecht Lutz Mohaupt Angela Merkel Christian Weber Simone Janson Ursula v. der Leyen Rolf Piotrowski Brigitte Brettenthaler Ingelore Rosenkötter Ilka Martina Bierbaum Dirk Rossmann Steffen Knippertz Carsten Schäper Karl-Josef Laumann Erika Schreiber Werner Szendi Andreas Stein Mike Blank Jörg Stroedter Horst Seehofer Joachim Herrmann Norbert Lammert Rainer Schulte Anja Weisgerber Melanie Döbert Gertrud Kille Karin Evers-Meyer Peter Nazareck Bernhard Tille Irmgard Lobach Fritz Kuhn Norman Kohle Thomas Ulmer Dieter Schlund Margot Käßmann Günter Hartmann Julia Fritz Thomas Peltason Kordula Schulz-Asche Bernhard Nuss Peter Beuth Sarah Sorge Gregor Gysi Willi van Ooyen Jörg-Uwe Hahn Erich K.H. Kalkus Karoline Linnert Frank-Walter Steinmeier Christa Lindenlaub Dieter Posch Sabine Waschke Hermann Schaus Petra Tursky-Hartmann Frank Henkel Karl-Theodor Frhr. zu Guttenberg Prof. Dr. Thomas Leithäuser Christa D. Schäfer Markus Löning (FDP) Jens Brandt Nicola Beer Christoph Seydl Brigitte Zypries Ruth Müller Thomas Jurk Volker Blumentritt Ingrid von Koslowski Renate Künast Uwe Grund Sigmar Gabriel Andreas Lämmel Brigitte Meyer Katja Husen Klaus Zeh Gabriele ZIMMER Norbert Blüm Walter Momper Ralf Hillenberg Sabine Kiefner Volker Kröning Roland Gewalt Andrea Nahles Detlef Dzembritzki Petra Pau Dieter Althaus Bayern SPD Gesine Schwan Axel Quandt Matthias Platzeck Peter Harry Carstensen Anette Kramme Carmen Regin Oliver Schruoffeneger Matthias Brauner Andreas Gram Jürgen Lanuschny Frank Steffel KDA Pfr. Dr. Volker Jastrzembski Rolf Stöckel Klaus Wowereit Andreas Scheuer Horst Meierhofer DGB Helmut Metzner Bundesregierung zu Mobbing Klaus-Dieter May Senatorin Dilek Kolat Michael Müller Helmut Weigelt Rainer Holger Bensch Volker Redder Kristina Vogt Elisabeth Motschmann Sabine Oberhauser Cornelia Dahlenburg Marieluise Beck Bodo Ramelow Carsten Sieling Adelheid End Sahra Wagenkecht Francis Bee Heinrich Chrisitan Wicke Martin Maties Joachim von Hein Thomas Klaus Katharina Grether Heinz Weisser Ulrike Bahr Elcin Sekerci Levi Hackbarth

Suchen nach:

Maja J. Ruisseau

Statement zu Mobbing

Maja J. Ruisseau (22.05.2012): Sehr geehrter Herr May,
nochmals vielen lieben Dank für Ihre freundliche Einladung mich zur (leider immer noch) aktuellen Mobbing-Problematik zu äußern. Als Autorin eines autobiographischen Romans mit dem Hauptschwerpunkt: "Mobbing an Schulen", der meine eigene Geschichte erzählt und bedingt durch meine jahrelange Erfahrung als Sekretärin und Medizinische Fachangestellte im Bereich der Neurologie und Psychiatrie, sind mir Sätze wie:

"Ist doch jeder selber Schuld wenn er gemobbt wird."
"An unserer Schule gibt' s sowas nicht."
"Jeder ist schon mal gemobbt worden, das ist doch nichts besonderes.", nur zu geläufig.

Dass Mobbing weit mehr ist als ein "einmaliges Hänseln", scheinen leider viele Menschen zu vergessen. Vielleicht auch, weil sie nicht wissen, dass es einen gravierenden Unterschied gibt zwischen "Hänseln" und "massivem Mobbing". Beim "massiven Mobbing" gerät der Betroffene, gerade, wenn er in der Pubertät steckt und somit noch labiler ist, als ein erwachsener Mensch (da "Gruppenzwang" und das Gefühl "dazu gehören zu wollen") immens wichtig erscheinen, sehr schnell in einen Teufelskreis aus Verzweiflung, Angst und Hass, entweder auf sich selbst oder auf "die anderen".

"Mobbing" ist mit seinen Folgen ein schleichender Prozess, der mehr und mehr die Persönlichkeit des Betroffenen zu verändern beginnt, manche verlieren sie sogar gänzlich. Viele sind betroffen, was aktuelle Statistiken zum Thema "Mobbing an Schulen" bzw. "Suizid bei Jugendlichen" leider bestätigen, doch kaum jemand spricht darüber. Vielleicht auch deshalb, weil man sich nicht mehr im Kindergarten- oder Grundschulalter befindet, wo man für jede Kleinigkeit noch zu den Eltern rannte, so nach dem Motto: "Mama, der Robin ist immer so gemein zu mir." Auch möchte man es sich selbst nicht eingestehen, dass man ein Außenseiter ist und nicht dazu gehört. Ähnlich wie beispielsweise bei Missbrauchsfällen, schämt man sich einerseits und andererseits sucht man die Schuld zunächst bei sich selbst. Man beginnt sich einzureden, dass man "selber Schuld" sei, dass man es "nicht besser verdiene", dass man "nichts wert" sei, dass man "es verdiene so behandelt zu werden", etc.

Respekt vor dem Menschen und Toleranz gegenüber anderen, sind meiner Meinung nach, die Grundpfeiler menschlichen Zusammenlebens. Nur so, kann ein humanes Miteinander funktionieren und eine moderne Gesellschaft wie die unsrige auch existieren.

Wenn Sie also beispielsweise das nächste Mal auf der Straße einen dicken Menschen sehen, lachen Sie nicht über ihn, denn glauben Sie mir, Sie sind nicht der erste oder einzigste an diesem Tag, der über jenen Menschen lacht. Und das tut weh. Denn jedes Lachen, jede (beleidigende) Bemerkung, sind ein weiterer Nadelstich in der Seele jenes Menschen.

Und irgendwann könnte es EIN Nadelstich zuviel sein... .

Ihre Maja J. Ruisseau
Autorin

Abbildung: Maja J. Ruisseau -

Zitat

"Die Gründe um von anderen fertig gemacht, ausgelacht, misshandelt, diskriminiert und gedemütigt zu werden sind zahlreich und einfach zugleich: - man ist zu dick
- man ist zu dünn
- man kommt aus ärmeren Verhältnissen als die anderen
- man kommt aus einer anderen Kultur, einem anderen Land
- man hat einen Sprachfehler
- man hat eine Behinderung
- man ist alt
- man sieht nicht gut aus
- man lebt auf der Straße
- man trägt die falschen Klamotten
- man hat einen anderen Glauben
- man ist homosexuell
- man war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort
etc.
Egal welcher Grund auch immer vorliegen mag, es passiert. Jeden Tag. Überall auf der Welt. Auch in Deutschland." Maja J. Ruisseau

Gethsemane Schauspiel eines Lebens

Rezension bezieht sich auf:

Gethsemane Schauspiel eines Lebens
Lindas Schicksal fesselt einen von der ersten bis zur letzten Seite. Packend geschrieben und mit spirituellen Ansätzen, überzeugt die Geschichte eines Schulmädchens, das von Mitschülern aufs Übelste ausgestossen und gequält wird und sich in eine mysteriöse Welt flüchtet, in der alle Kräfte des Himmels auf ihrer Seite scheinen. Quelle: amazon.de

Gehe zu: Dr. Henning Scherf Uwe Schünemann