Sie sind hier: Home
Weiter zu: Vorwort Anwälte Mobbing-Award Mobbing-Beratung News Linkverzeichnis Bücher Ärzte & Kliniken Blog Netzwerk Kooperationspartner Reisen & Urlaub Jobsuche BERLIN Infos Über uns Hinweise zu Links Inhalt Kontakt Impressum
Allgemein: Katja Mast Jürgen J. Köster Birgit Hesse Martin Rabanus Manuela Schwesig Uwe Brockhausen Manfred Hoza Björn Eggert Svenja Stadler Waltraud Wolff Sabine Zimmermann Malu Dreyer Peter Wickler Aygül Özkan Rudolf Hundstorfer Argeo Bämayr Caren Marks Günter Wallraff Annegret Kramp-Karrenbauer Beate Müller-Gemmeke Winfried Kretschmann Anja Stahmann Sonja P. Kristin Alheit Elombo Bolayela Hannelore Kraft Peter Teuschel Christian Ude Torsten Albig Dr. Henning Scherf Maja J. Ruisseau Uwe Schünemann Sandra Scheeres David McAllister Jörn Schimmelmann Martin Wehrle Schüler aus Hildesheim Richard Brox Peer Steinbrück Klaus Wowereit Kristina Schröder Joschka Langenbrinck Andreas Höhne Philipp Rösler Martin Wortmann Walter Scheuerl Paula Kuhn Christina Rößler Christiane Beck Johannes Rau Friedemann Koch Brigitte Lange Brigitte Mohn Erwin Sellering Thorsten Schäfer-Gümbel Björn Blume Guido Westerwelle Andreas Heß Christine Lieberknecht Lutz Mohaupt Angela Merkel Christian Weber Simone Janson Ursula v. der Leyen Rolf Piotrowski Gudrun Kargl Brigitte Brettenthaler Ingelore Rosenkötter Ilka Martina Bierbaum Dirk Rossmann Steffen Knippertz Carsten Schäper Karl-Josef Laumann Erika Schreiber Werner Szendi Andreas Stein Mike Blank Jörg Stroedter Horst Seehofer Joachim Herrmann Norbert Lammert Rainer Schulte Anja Weisgerber Melanie Döbert Gertrud Kille Karin Evers-Meyer Peter Nazareck Bernhard Tille Irmgard Lobach Fritz Kuhn Norman Kohle Thomas Ulmer Dieter Schlund Margot Käßmann Günter Hartmann Julia Fritz Thomas Peltason Kordula Schulz-Asche Bernhard Nuss Peter Beuth Sarah Sorge Gregor Gysi Willi van Ooyen Jörg-Uwe Hahn Erich K.H. Kalkus Karoline Linnert Frank-Walter Steinmeier Christa Lindenlaub Dieter Posch Sabine Waschke Hermann Schaus Petra Tursky-Hartmann Frank Henkel Karl-Theodor Frhr. zu Guttenberg Prof. Dr. Thomas Leithäuser Christa D. Schäfer Markus Löning (FDP) Jens Brandt Nicola Beer Christoph Seydl Brigitte Zypries Ruth Müller Thomas Jurk Volker Blumentritt Ingrid von Koslowski Renate Künast Uwe Grund Sigmar Gabriel Andreas Lämmel Brigitte Meyer Katja Husen Klaus Zeh Gabriele ZIMMER Norbert Blüm Walter Momper Ralf Hillenberg Sabine Kiefner Volker Kröning Roland Gewalt Andrea Nahles Detlef Dzembritzki Petra Pau Dieter Althaus Bayern SPD Gesine Schwan Axel Quandt Matthias Platzeck Peter Harry Carstensen Anette Kramme Carmen Regin Oliver Schruoffeneger Matthias Brauner Andreas Gram Jürgen Lanuschny Frank Steffel KDA Pfr. Dr. Volker Jastrzembski Rolf Stöckel Rechtsanwältin Denise Weikert Klaus Wowereit Andreas Scheuer Horst Meierhofer DGB Helmut Metzner Bundesregierung zu Mobbing Klaus-Dieter May Senatorin Dilek Kolat Michael Müller Helmut Weigelt Rainer Holger Bensch Volker Redder Kristina Vogt Elisabeth Motschmann Sabine Oberhauser Cornelia Dahlenburg Romana Fischer Marieluise Beck Bodo Ramelow Carsten Sieling Adelheid End Andreas Schmied Sahra Wagenkecht Francis Bee Heinrich Chrisitan Wicke Martin Maties Joachim von Hein Thomas Klaus Katharina Grether Heinz Weisser

Suchen nach:

Thomas Peltason

Thomas Peltason

3.Januar 2009: Gut , dass sich hier so viele Politiker gegen das Tolerieren von Mobbing aussprechen und auf den gewaltigen Schaden für die Gesellschaft hinweisen, der ja in der Tat in die zig Milliarden geht. Appelle alleine reichen aber nicht: die Unfairness am Arbeitsplatz muss auch wirklch sanktioniert und bekämpft werden.

Bislang sind da die Politiker und die Arbeitsschutzbehörden zu zaghaft und drücken sich vor wirksamen Maßnahmen (mit wenigen Ausnahmen, siehe Sanktionen laut bayerischem Innenminister Joachim Herrmann). Natürlich könnten die Verantwortlichen eine Menge tun, allen voran der BMAS Olaf Scholz, die ASMK und die Arbeitsschutzbehörden. Gemäß Arbeitsschutzgesetz wäre es sogar ihre Pflicht, aber offensichtlich wollen sie sich nicht die Finger schmutzig machen. Schade, denn es wäre gar nicht schwierig und auch nicht kostenträchtig:

(1.) Vorkehrungen zur Konfliktschlichtung müssten bei der Zertifizierung von Betrieben (zB nach ISO 9000) verbindlich und strafbewehrt vorgeschrieben werden

(2.) die übergeordneten Arbeitsschutzbehörden ( Gewerbeaufsicht) dürften beim sozialen Arbeitsschutz nicht nur als " Berater " für die Unternehmensführung auftreten, sondern müssten als Autorität auftreten, die unkooperatives Verhalten sanktioniert, wie es ja bzgl. des technischen Arbeitsschutzes auch selbstverständlich geschieht.
Im Moment gibt es für den mobbing-geplagten Arbeitnehmer, der innerbetrieblich keine Gerechtigkeit erfährt, keine außerbetriebliche Anlaufstelle für seine Beschwerde, die ein unkooperativer Betriebsleiter ernst nehmen müsste. In der einschlägigen Vorschrift LASI LV 34 (s. Internet) ist wie gesagt nur butterweich von Hilfestellung für die Unternehmen die Rede, das ist doch ein Witz. Kein Wunder, dass es soviele Mobbing-Fälle gibt...

(3.) Und für den Fall, dass es zu einem Gerichtsverfahren kommt, könnte auch vieles verbessert werden: Ein großes Hindernis ist schon die Langsamkeit und die falsche Sparsamkeit der Arbeitsgerichte, vor allem bei komplexen Mobbing-Fällen. Das erfordert einen enormen Nachweis-Aufwand und starke Nerven des Mobbing-Geschädigten. Stattdessen sollten die Arbeitsgerichte selber intensiv und zügig ermitteln, so wie bei Strafverfahren, und nicht, wie häufig der Fall, versuchen, alles auf einen faulen Vergleich hinzudrehen. Außerdem sollte unfaires Verhalten viel stärker geahndet werden, dazu gehört Lügen vor Gericht oder Serienkündigungen aus nichtigem Anlass, ein beliebter Sport mancher Arbeitgeber und eine besonders perfide Art, einen Arbeitnehmer, den man loswerden will, zu zermürben. Ja, aber wenn so etwas von den Gerichten immer wieder ungestraft geduldet wird, unterstützen die Gerichte die Unfairness auch noch.

Mobbing wird immer ein unscharfer Tatkomplex bleiben und man wird sich schwer tun, ein glasklares Mobbing-Gesetz zu formulieren. Aber immerhin gibt es ja für einzelne Mobbing-Akte zivil- und strafrechtliche Gesetzesnormen (Beleidigung, Diskriminierung, Kreditverlust, Körperverletzung, Schadensersatzpflicht etc.etc.) auf die das Mobbing-Opfer sich berufen kann (siehe zB. Gesetzessammlung auf dieser website http://www.mobbing-web.de). Die Politiker sollten dafür sorgen, dass die Anwendungskriterien dieser Gesetze für Mobbing klarer gefasst werden und dass Verstöße stärker geahndet werden.

Desgleichen gilt für den Begriff "Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts", unter das ja Mobbing fällt: das müsste konkreter definiert werden, dann würde es auch ernster genommen. Der fällige Schadensersatz bei nachgewiesenen Mobbing-Tatbeständen sollte auch mal systematisch festgesetzt und katalogisiert werden.

Derzeit sind die in Deutschland zugesprochenen Summen schon ziemlich willkürlich und viel zu niedrig. Wo bleibt da die Abschreckung? Also:

Mobbing könnte klar verhindert werden, wie es auch Klaus Wowereit formuliert. Aber dazu müsste man die Voraussetzungen schaffen.

Wenn jedoch alles so bleibt wie zur Zeit, wird sich nichts ändern. Da braucht man sich dann über die vielen Fällen von Unfairness am Arbeitsplatz auch nicht zu wundern.

Thomas Peltason
Dipl. Phys. u. Projektmanager

Abbildung: Thomas Peltason -

Gehe zu: Julia Fritz Kordula Schulz-Asche