Textversion

Dr. Philipp Rösler

Philipp Rösler, Partei- und Fraktionsvorsitzender FDP Niedersachsen (16.01.2008):

Sehr geehrter Herr May,

vielen Dank für ihre Mail zum Thema Mobbing. Sie sprechen damit ein ernsthaftes gesellschaftliches Problem an, dass dringend stärker in den Focus der Öffentlichkeit gerückt werden sollt.

Ein großer Teil der erwerbstätigen Bevölkerung ist von Mobbing am Arbeitsplatz betroffen und auch Mobbing in der Schule muss als ernsthaftes Problem wahrgenommen werden. Die Folgen von Mobbing am Arbeitsplatz betreffen nicht nur die Opfer, sondern richten auch ökonomischen Schaden auf betrieblicher und gesellschaftlicher Ebene. Um dem entgegenzuwirken muss jeder Bürger gegen Mobbing vorgehen und die Opfer des Mobbings unterstützen.

Zusätzlich ist es richtig und wichtig Mobbing Opfer auch durch Gesetze zu schützen. Dabei darf aber nicht aus dem Auge gelassen werden, dass Gesetze den Opfern nur im Nachhinein helfen können Sanktionen zu erwirken. Viel bedeutsamer als die Schaffung neuer oder die Verschärfung bestehender Gesetze ist es daher ein Gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem niemand zum Opfer herabwürdigenden Verhaltens wird.

Um dies zu erreichen ist es notwendig, die Öffentlichkeit für das Thema Mobbing zu sensibilisieren. Hierfür leisten Sie mit Ihrer Initiative einen wichtigen Beitrag.

Mit freundlichen Grüßen

Philipp Rösler
Partei- und Fraktionsvorsitzender
FDP Niedersachsen
http://www.philipp-roesler.de/ - Philipp Rösler – Wikipedia

Klaus-Dieter May - www.mobbing-web.de - Bürgerinitiative seit 1999 - Made in Berlin-Reinickendorf - alle Rechte vorbehalten